"));

Samstag, 30. Juni 2012

« »
Großfahndung der Polizei

Raubüberfall in der Bahnhofstraße

Beamte sammeln "Fundstücke" ein, die möglicherweise von den Räuber zurückgelassen worden sind.

Weinheim, 25. April 2012. (red/local4u) Am Mittwochabend wurde gegen 21:30 Uhr eine Spielcasino-Gaststätte in der Bahnhofstraße von vermutlich vier maskierten Männern überfallen. Die Polizei löste umgehend eine Großfahndung aus.

Von Hardy Prothmann

Der Tatort ist eine eher heruntergekommene Spiel-Gaststätte in der Weinheimer Innenstadt am Beginn der Bahnhofstraße. Vier maskierte Männer sollen am Überfall beteiligt gewesen sein. Mindestens einer soll mit einer vorgehaltenen Schusswaffe die Herausgabe des Bargelds gefordert haben.

Die Täter sind entweder dreist oder dumm oder beides – das Polizeirevier ist nur ein paar hundert Meter entfernt.

Aus Heidelberg rasten mindestens vier Streifenwagen und zwei Zivilfahrzeuge der Kripo über die A5 nach Weinheim. Vor Ort waren schon mehrere Streifenwagen in der Stadt auf der Suche nach den Tätern unterwegs.

Die Kripo gewährt keinen Zugang zum Tatort – klar, Beweisaufnahme. Über dem Eingang hängt eine Kamera – sollte die aktiv sein, müssten die Täter gefilmt worden sein. Hinter der Gaststätte befindet sich ein Parkplatz – vermutlich sind die Täter hier ins Fluchtauto eingestiegen, sofern sie eins benutzt haben.

Die Polizei ist wenig auskunftsfreudig zu diesem Zeitpunkt. Die Fahndung läuft. Mehrere Streifenwagenbesatzungen suchen beispielsweise auf der Grünfläche zwischen Shell- und Araltankstelle und der Haltestelle Händelstraße (Mannheimer Straße, L3408) nach “Fundstücken”. Mit Taschenlampen werden die Gebüsche abgeleuchtet, der Rasen, auch die Äste der Bäume.

Beamte tragen “Fundsachen” in Plastiktüten weg. Haben hier die Täter ihre Tatkleidung entsorgt?

Kurz vor Mitternacht sind mehrere verdächtige Personen festgenommen und werden verhört – ob die Täter darunter sind, ist noch vollkommen unklar. Die Ermittlungen dauern an.

Diesen Artikel drucken

Ihre Meinung ist uns wichtig

*